Intelligente Modellbahnsteuerung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Intelligente Modellbahnsteuerung

      Funktionsprinzip

      Die Intelligente Modellbahnsteuerung war eine moderne Modellbahnsteuerung für Loks aller Modellbahnsysteme ohne Lokdecoder oder irgendwelche Einbauten in den Triebfahrzeugen. Mit der Intelligenten Modellbahnsteuerung konntenn Sie gleichzeitig bis zu 240 Züge im Blockbetrieb fahren lassen und dabei auch jede Lok manuell in der Fahrgeschwindigkeit steuern. Die Geschwindigkeit der Züge ließen sich entweder auf der PC-Tastatur oder mit Drehknöpfen (oder Schiebereglern) stellen, die auf einem Gleisbildstellpult oder Stellpultbrettchen eingebaut sind.


      Zusätzlich wurden bis zu 240 Weichen und Signale geschaltet. Im automatischen Fahrbetrieb wurden diese automatisch gestellt. Sie konntenn für jeden Bahnhof auf Ihrer Modellbahnanlage 8 Betriebsarten einstellen. Den Schattenbahnhof stellt man in der Regel auf automatische Einfahrt und auch auf automatische Ausfahrt entsprechend der Reihenfolge der Einfahrten. Im Hauptbahnhof konnte man selbst die Fahrstraßen auf die bestimmten Bahnhofsgleise stellen. Sie konnten Fahrstraßen auf der PC-Tastatur oder per Start- und Zieltaster auf einem Gleisbildstellpult stellen. Für das Stellen der Fahrstraßen ist das Gleisbild auf dem Bildschirm sehr hilfreich und gibt eine gute Übersicht über Ihre gesamte Gleisanlage.




      Software


      Mit dem Gleisbildeditor zeichnete man das Gleisbild der Modellbahnanlage auf dem PC-Bildschirm. Die Lok-Symbole werden per Drag und Drop mit der Maus auf den Gleisabschnitt gesetzt. Die Geschwindigkeiten der Loks wurden per Mauspfeil mit Schiebereglern auf dem Bildschirm gesteuert.




      Hardware


      Die Hardware der Intelligenten Modellbahnsteuerung ist ein Steuergerät im 19 Zoll-Gehäuse. Für kleinere Modellbahnanlagen, die mit 10 Platinen auskommen, genügt auch ein 7,5 Zoll-Gehäuse oder ein 10 Zoll-Gehäuse. Darin konntenn beispielsweise 4 Fahrreglerplatinen für 16 Blockabschnitte und 15 gleichzeitig fahrende Züge, 2 Weichenplatinen für 28 Weichen und 2 Ein-/Ausgabeplatinen für 48 Signale und 48 Fahrstraßentaster untergebracht werden. Dann ist noch ein Steckplatz für die Adapterplatine frei, die (über ein konventionelles Kabel mit SUB-D-Steckern) mit der Druckerschnittstelle des PCs verbunden wird.Im Steuergerät wird eine genormte Eurobusplatine eingebaut, auf die die Platinen gesteckt werden.Alle Platinen sind großzügig mit konventionellen Bauteilen aufgebaut, die es fast überall im Elektronik-Fachhandel gibt, so dass Sie diese mit etwas Übung selbst bestücken und löten können. Falls es nicht klappt, finden Sie in der Bauanleitung ausführliche Hinweise zur Fehlersuche. Wir bieten nur noch einige unbestückte Platinen an.




      Gleisbesetztmeldung einfach und zuverlässig

      Die Gleisbesetztmelder sind elektronische Stromfühler, die nicht nur Loks, sondern auch mit Leitlack behandelte Radsätze an Wagen registrieren. Die Gleisbesetztmelder brauchen keine zusätzlichen Leitungen zur Gleisanlage, weil die Fahrstromanschlüsse an denselben Leitungen angeschlossen sind.

      Weichen auch ohne Endabschaltung schalten
      Die Weichen werden an die Weichenplatine mit je zwei Leitungen angeschlossen. Die Weichenplatine gibt einen Stromstoß (Spannungsimpuls einstellbarer Dauer) auf die Magnetspule der Weiche. Bis zu 14 Weichen können an eine Weichenplatine angeschlossen werden. Weichen mit Endabschaltung können Sie auch an die E/A-Platine anschließen.

      Eingänge und Ausgänge für Taster und Signale
      Lichtsignale werden an die E/A-Platine angeschlossen, weil diese Dauerstrom liefert. Die E/A-Platine hat 24 Eingänge und 24 Ausgänge. An die 24 Eingänge können Sie Fahrstraßentaster anschließen, falls Sie solche in ein Gleisbildstellpult eingebaut haben. Andernfalls stellen Sie die Fahrstraßen (mit Weichen und Signalen) auf der PC-Tastatur im Gleisbild.

      Systemgrenzen
      Mit der Intelligenten Modellbahnsteuerung lassen sich bis zu 64 Platinen betreiben und adressieren. Das sind beispielsweise 64 x 24 E/A-Platinen =1536 Eingänge und Ausgänge.

      Als Stromversorgung für Loks, Weichen und Signale können Sie einen oder mehrere Modellbahntrafos für Gleichstrombahnen oder Lichttrafos mit nachgeschaltetem Brückengleichrichter verwenden. Auch ein Netzgerät mit 16 bis 18 Volt Gleichspannung ist gut geeignet. Für Modellbahnen der Spur Z genügen 10 Volt.

      Die Produktion der Intelligenten Modellbahnsteuerung wurde eingestellt. Es gibt aber noch einige bestückte und unbestückte Platinen und Gehäuse dafür. Betriebsfertiges Steuergeräte sind nicht mehr lieferbar[

      10 Zoll-Gehäuse€ 29,90
      Netzteil 5 Volt€ 9,80
      Eurobusplatine€ 19,50

      Platinenunbestückt bestückt, betriebsfertig
      Fahrreglerplatine mit 4 Fahrreglern€ 13,50€ 69,50
      24-fach Besetztmelderplatine€ 13,50€ 59,80
      Reglerplatine für 16 Drehpotis oder Schieberegler€ 13,50€ 49,80
      Weichenplatine€ 13,50€ 49,90
      Ein-/Ausgabeplatine mit 24 Ein-/Eingängen für Fahrstraßentaster im Stellpult und 24 Ausgänge für Signale und Motorweichen€ 12,90€ 59,90

      Programm Win-IMO für Windows 2000 / XP / Vista / 7 auf CD kostenlos

      Alle Platinen sind nach RoHS-Richtlinie frei von gefährlichen Stoffen.