Fernsteuersystem easy control mit Ampelsteuerung, Parkplatzsteuerung und Bushaltestelle für das Faller car system

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fernsteuersystem easy control mit Ampelsteuerung, Parkplatzsteuerung und Bushaltestelle für das Faller car system

      Fernsteuersystem easy control
      Verkehrsampel
      Die Ampelsteuerung für eine Verkehrsampel erzeugt die Phasen Gelb, Gelb-Rot, Gelb und Grün. Bei Gelb und Rot bremsen die mit easy stop ausgerüsteten Fahrzeuge ab und bleiben vor der Ampel stehen.

      Manuelle Verkehrsampel
      Die manuelle Verkehrsampel schaltet man mit einem dreistufigen Schiebeschalter von Grün, Gelb auf Rot.

      Verkehrsampel Automatik
      Diese Ampelsteuerung erzeugt automatisch die Phasen Gelb, Gelb-Rot, Gelb und Grün. Bei Gelb und Rot bleiben die mit easy stop ausgerüsteten Fahrzeuge stehen.


      Verkehrsampel Automatik

      Abstandssteuerung und Verkehrsampel im Einsatz

      Parkplatzsteuerung und Feuerwehreinsatz
      Diese Parkplatzsteuerung ist für Fahrzeuge ausgelegt, die mit easy stop-Modulen ausgerüstet sind. Für den Feuerwehreinsatz wird dieselbe Steuerung verwendet, wenn die Feuerwehrfahrzeuge nebeneinander im Feuerwehrhaus stehen.
      Es werden keine Reedkontakte und Stopmagnete vom Faller car system verwendet. Stattdessen werden Infrarot-Sendedioden und Infrarot-Emfängertransistoren an den Parkplätzen aufgestellt.
      Unser Parkplatz für das Faller car system wird mit Stahldraht und Abzweigungen aufgebaut. Für die Abzweigungen gibt es von Faller die Abzweigmagnete. Es können aber auch Relais eingesetzt werden, die die Abzweigungen stellen.
      Die Parkplatzsteuerung besteht aus einer Einfahrautomatik und einer Ausfahrautomatik. Die Ausfahrt kann aber auch manuell mit Schaltern gestellt werden.

      Die Einfahrautomatik
      Die Einfahrautomatik läßt die Fahrzeuge nacheinander auf freie Parkplätze einfahren, wenn die Ampel an der Einfahrt auf Grün steht. Die Einfahrautomatik läßt kein Fahrzeug mehr einfahren, wenn alle Parkplätze besetzt sind. Dann schaltet die Verkehrsampel an der Einfahrt auf Rot. Alle mit easy stop ausgerüsteten Fahrzeuge bleiben stehen oder werden am Parkplatz vorbeigeleitet, wenn die Abzweigung (Stahldraht) auf geradeaus gestellt wird. Dies kann automatisch geschehen, wenn die erste Abzweigung angeschlossen wird.

      Die Ausfahrautomatik
      Die Ausfahrautomatik läßt die Fahrzeuge wieder ausfahren, sobald die Ausfahrt frei ist und die die Ampel an der Ausfahrstraße auf Grün steht.

      Bushaltestelle
      Für die Abzweigung in eine Bushaltestelle wird an das im Fahrzeug eingebaute easy stop-Modul einfach eine zweite Infrarot-Sendediode angeschlossen und so im Bus eingebaut, daß sie nach rechts auf einen Infrarot-Empfänger strahlt. Vor der Bushaltestelle ist rechts an der Straße (an einem Mast oder einer Verkehrsampel) ein Infrarot-Empfänger angebracht, der einen Abzweigmagnet einschaltet, so daß der Bus in die Bushaltestelle einfährt. Diese Abzweigesteuerung kann auch für die Abzweigung anderer Fahrzeuge verwendet werden. Preis € 49,50 mit Abzweigemagnet

      Bauanleitung der Einfahrautomatik
      Am Anfang von jedem Parkplatz wird jeweils ein Infrarot-Empfänger aufgestellt. Es genügt, wenn man ein Loch mit 2 Millimeter Durchmesser in die Holzplatte bohrt und diesen Infrarotlicht-Transisor von oben auf eine Höhe von etwa 5 Millimeter durchsteckt, so daß die Infrarotlicht-Sendedioden hinten an den Fahrzeugen auf diesen IR-Transistor strahlen, wenn sie auf dem Parkplatz stehen.
      Für die Abzweigungen auf die Parkplätze werden Magnetspulen in die Straße eingebaut.

      Sie können Faller-Abzweigungen oder die der Parkplatzsteuerung beiliegenden Elektromagnete verwenden. Hier beschreiben wir den Einbau dieser Magnetspulen in eine bereits fertiggestellte Straße.
      Folgende Schritte sollten durchgeführt werden:
      1. Stahldraht auf der Straße an der Abzweigung etwa 1 Zentimeter lang unterbrechen.
      2. Abzweigung aufzeichnen. Abzweigewinkel etwa 15 Grad.
      3. Loch mit etwa 22 mm Durchmesser an eingezeichneter Stelle bohren wie im Bild 1
      4. Magnetspule mit angeklebter Plexiglasabdeckung in das Bohrloch bündig mit der Holzplatte einsetzen und festkleben (Alleskleber, Heißkleber). Bild 2
      5. Kleben Sie den unterbrochenen Stahldraht der Straße wieder fest. Sekundenkleber ist geeignet.
      6. Abzweigenden Fahrdraht verlegen und ankleben (Klebestreifen genügen zunächst).
      7. Testfahrt durchführen, ob alle Fahrzeuge abzweigen, wenn an den Elektromagnet 12 Volt Gleichspannung angeschlossen sind.
      8. Fahrdrähte an einigen Stellen festkleben und nach einiger Zeit (wenn der Klebstoff fest ist), Klebestreifen entfernen
      9. Fahrdrähte wie seither einspachteln und schleifen. Mit einem mit Schmirgelpapier umwickelten Schleifklotz (oder Holzstück) schleift man die Spachtelmasse so weit ab, bis alle Fahrdrähte wieder sichtbar werden.
      10. Straßenfarbe auftragen.
      11. Infrarot-Sendedioden am Ende jedes Parkplatzes so aufstellen, daß die Infrarotlicht-Empfänger an den mit easy stop ausgerüsteten Fahrzeugen angestrahlt und angehalten werden. Diese Sensoren melden dann den Parkplatz als belegt, wenn die Einfahrautomatik angeschlossen ist und lassen kein weiteres Fahrzeug einfahren.


      Bild 1 Abzweigung und Bohrloch aufgezeichnet


      Bild 2 Bohrloch und Abzweigemagnet


      Bild 3 Der Abzweigemagnet ist eingebaut

      Bauanleitung der Ausfahrautomatik
      Am Ende von jedem Parkplatz wird jeweils eine Infrarot-Sendediode aufgestellt. Sie strahlt auf die Infrarot-Empfänger vorne an den Fahrzeugen und hält sie solange an, bis die Ausfahrt zur Straße frei ist. Abzweigemagnete sind nicht nötig. Die Stahldrähte werden einfach auf den Stahldraht der Straße geführt.
      Bilder
      • Platine mit_Fahrlicht_Bremslicht.jpg

        169,75 kB, 807×667, 205 mal angesehen
      • DSC_3429.JPG

        204,5 kB, 1.305×519, 86 mal angesehen
      • DSC_3431.JPG

        585,1 kB, 1.957×1.473, 92 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heinrich Müller ()